direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Vaterschaft, Sorgerecht

Ein jedes Kind hat sowohl Mutter als auch Vater. Bei ehelichen Kindern ist derjenige der Kindsvater, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet war.

Als Mutter eines nicht-ehelichen Kindes werden immer wieder Fragen gestellt, was es mit der Vaterschaft und dem Sorgerecht auf sich hat. Die Aufgabe des Amtes für Kinder, Jugend und Familie ist es, die Mütter auf mögliche Probleme hinzuweisen, die mit der Geburt Ihres Kindes auf diese zukommen und welche Möglichkeiten wir anbieten können.

In der Geburtsurkunde des Kindes ist der Vater zu vermerken. Dieser Vermerk in der Geburtsurkunde ist deshalb so wichtig, damit das Kind seine Rechte gegenüber dem Vater geltend machen kann. Dabei geht es vor allem um die Unterhalts- und Erbansprüche. Dieser Vermerk kann in die Geburtsurkunde aufgenommen werden, wenn der Vater das Kind in einer Urkunde als sein eigenes anerkennt oder wenn er durch Gerichtsurteil als Vater festgestellt wird. Die urkundliche Anerkennung kann bei uns im Amt für Kinder, Jugend und Familie erfolgen und ist dann kostenlos.

Bei uns kann auch die Verpflichtung zu Unterhaltszahlungen beurkundet werden. Eine solche Urkunde ist Grundlage für eine Vollstreckungsmaßnahme, wenn der Unterhalt für das Kind nicht gezahlt werden sollte. Wenn uns Unterlagen über das Einkommen des Vaters vorgelegt werden, können wir auch die Höhe des angemessenen Unterhalts berechnen und beurkunden.

Die elterliche Sorge über das Kind steht der Mutter zunächst alleine zu. Wenn die Mutter und der Vater es jedoch wünschen, dass der Vater an der Sorge beteiligt wird, kann Die Mutter diese gemeinsame Sorge dadurch herbeiführen, dass beide eine entsprechende Erklärung abgeben. Auch solche Erklärungen können bei uns kostenlos beurkundet werden.

Zu einer kostenlosen Beurkundung ist ein Termin zu vereinbaren. Ebenso ist der Ausweis, die Geburtsurkunde des Kindes oder, sollte vor Geburt des Kindes eine Beurkundung erfolgen, der Mutterpass mitzubringen. Bei Unterhaltsurkunden ist zudem ein Schreiben des Rechtsanwaltes vorzulegen, in dem die Höhe des Unterhalts festgelegt ist.

Wir sind gerne bereit, diese Angelegenheiten auch persönlich mit Ihnen zu besprechen. Wenn Sie dies wünschen, rufen Sie am besten eine der folgenden Telefonnummern an, damit ein Termin vereinbart werden kann. Das Beratungsgespräch kann auch in Ihrer persönlichen Umgebung stattfinden, wenn dies von Ihnen ausdrücklich gewünscht wird.

 

Sachbearbeiter Zuständigkeit Telefon Telefax
Gerlinde Lukas A - F 09421 / 944-951 09421 / 944-943
Renate Ebner G - J 09421 / 944-953 09421 / 944-943
Birgit Heitzer K - Rh 09421 / 944-959 09421 / 944-943
Christa Killinger Ri - Z 09421 / 944-952 09421 / 944-943
Öffnungszeiten Mo. bis Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr
Do.: 14.00 - 17.00 Uhr
   

Freizeitprogramm

Die AWO Straubing, die Evangelische Jugend Christuskirche Straubing, die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration gGmbH - gfi und der Stadtjugendring Straubing bilden eine Trägergemeinschaft, die im Auftrag der Stadt Straubing Ferienfreizeiten durchführen. Im Prospekt "Freizeiten - Fahrten - Projekte" sind ihre Angebote für dieses Jahr zusammengefasst. Bitte beachten Sie die besonderen Frühbucherpreise.

Darüber hinaus verweist der Prospekt auf weitere Freizeiten und andere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Familien werden beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen finanziell durch die Stadt Straubing gefördert.

Auskünfte und Zuschussanträge hierzu erhalten Sie von
Frau Hedi Werner, Amt für Soziale Dienste,
Am Platzl 31, 94315 Straubing,
Tel: 09421 / 944-981.
Um Terminvereinbarung wird gebeten.

Weiterführende externe Links