direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Sieben Lichter für das Leben

Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9.11.2011

Pulverturm am Kinseherberg

In der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938 wurden in Deutschland nahezu alle jüdischen Gottes- und Gemeindehäuser sowie zahlreiche Geschäfte und Wohnungen jüdischer Bürger zerstört. Hunderte Deutsche jüdischen Glaubens wurden in dieser Nacht ermordet, Tausende in Konzentrationslager verschleppt und dort Misshandlungen und den unmenschlichen Bedingungen der Lagerhaft ausgesetzt. Auch in Straubing wurden in dieser Nacht Fenster, Türen und Inneneinrichtung der einzigen niederbayerischen Synagoge zerstört, jüdische Geschäfte verwüstet und zahlreiche jüdische Mitbürger verhaftet. Daher will die Stadt Straubing in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit auch in diesem Jahr wieder einen Beitrag dazu leisten, dass die schrecklichen Ereignisse von damals nicht in Vergessenheit geraten. Heuer findet die Gedenkveranstaltung in Straubing im Pulverturm am Kinseherberg statt und steht unter dem Motto „7 Lichter für das Leben". Oberbürgermeister Markus Pannermayr wird die rund einstündige Veranstaltung eröffnen, anschließend bringen sieben Straubinger Bürger aus sieben verschiedenen Generationen ihre Gedanken zu Toleranz, Integration und Achtung aller Mitmenschen zum Ausdruck. Musikalisch umrahmt von Matthias Klimmer und Begleitung, soll damit eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft geschlagen werden. Denn alle Beteiligten wollen zum einen an zurückliegendes Unrecht erinnern, zum anderen aber auch dazu beitragen, dass die Ausgrenzung, Benachteiligung und Verfolgung ethnischer, religiöser oder sozialer Minderheiten niemals wieder stattfinden. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, die gesamte Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen.