direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

berge zählen

Ausstellung von Esther Zellmer und Katharina Weishäupl

Esther Zellmer, Wohnmaschine (Ausschnitt)

Berge sind nicht nur in der Natur zu finden, wir sind überall von Bergen umgeben: Sandberge, Wäscheberge, Maulwurfhügel, Butterberge, Berge unerledigter Arbeit usw. Den Künstlerinnen Katharina Weishäupl und Esther Zellmer gemein ist ihr Interesse an der unmittelbaren Umgebung als Ausgangspunkt für Kunst. Beide greifen auf Alltägliches in ihren Motiven zurück, genauso wie auf Materialien, die wir aus dem Alltag kennen.
Esther Zellmer experimentiert in ihren Arbeiten mit unterschiedlichen Formen des Druckens: dazu gehören Holz- und Linolschnitte, ebenso wie Collagen aus Fotokopien und Zeichnungen mit Kohlepapier. Gemeinsam ist den Bildern, dass sie sich aus einfachen Formen und Rastern aufbauen. Dafür werden die Druckplatten immer wieder neu eingefärbt und anders zusammengesetzt. Dieses Vorgehen hat Parallelen zum Spiel eines Kindes mit seinem Baukasten: Element für Element wird aufeinander oder übereinander gestapelt, bis ein fertiges Bild entsteht. Die Motive assoziieren je nach Komposition und Farbe andere Motive, wie Berg, Sonne, Haus usw. Entgegen dem traditionellen Druck ist jede so entstandene Arbeit ein Unikat.

Katharina Weishäupl beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit dem Raum an sich.
Sie setzt sich direkt mit dem jeweiligen Ort auseinander, in einer Art kontemplativem Zwiegespräch. Die Geschichte des Raumes vermischt sich mit der Geschichte und Sichtweise der Künstlerin. Sie spielt dabei mit Verweisen und formalen Möglichkeiten, öffnet unbemerkt Zwischenräume. Für ihre minimalistischen Skulpturen und Interventionen verwendet sie meist Alltagsmaterialien wie Plastiktüten, Strohhalme, Papier und Wollfäden. Sie setzt diese auf den Raum bezogen so ein, dass eine völlig neue Perspektive entsteht: eine Parallelwelt, Erinnerung oder hinterlassene Spur.

Kurzbiografien:
Katharina Weishäupl (*1972)
1993-2000 Studium Bühnenbild und Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart, 2000-2002
Glasgow School Of Art, 2003 Leonhard- und Ida-Wolf-Gedächtnispreis LH München,
Aufenthaltsstipendien in der Schweiz, Neuseeland und Polen
lebt und arbeitet in München

Esther Zellmer (*1973) www.esther-zellmer.de
1994-2001 Studium der Malerei an der Kunstakademie München, 2005 1. Preis Kunstverein Bad
Aibling, Atelierstipendium der LH München, 2005-07 Bayerisches Atelierstipendium
lebt und arbeitet in München

Vernissage: Freitag, 14.9.2012, 19:30 Uhr, Galerie Halle II, Alter Schlachthof, Heerstraße 35, Straubing
Einführung: Nikolai Vogel
Dauer der Ausstellung: 15.9 - 28.10.2012
Öffnungszeiten: Do: 16 -20 Uhr, Sa - So: 11 - 19 Uhr