direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Dominanz der Farbe

Gedächtnisausstellung Richard Aichinger

Richard Aichinger Spontaneität und Unverwechselbarkeit, etwas, das aus dem schöpferischen Inneren kommt und einfach und echt ist. So definierte Richard Aichinger Kunst.
Dabei waren ihm die Natur und die unverwechselbaren Landschaften seiner niederbayerischen Heimat immer seine wichtigsten Ideengeber.
In unzähligen Aquarellen hat der im Februar 2012 verstorbene Straubinger Künstler Richard Aichinger den Wandel der Jahreszeiten, das Wachsen und Blühen, die Schönheit und Kraft der Natur mit seinem Pinsel in wunderschönen Farbspielen festgehalten.

Seine Leidenschaft fürs Malen entdeckte der gebürtige Münchner schon als Kind. Gefördert wurde sein Talent allerdings erst nach seinem Umzug, weg von seiner Geburtsstadt nach Niederbayern. Eine Malerlehre (1955-1958) ermöglichte Aichinger den souveränen Umgang mit Farbe. Doch trotz beruflich sicherer Existenz entschied sich Richard Aichinger seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Seit 1972 lebte und arbeitete er als freischaffender Künstler in Straubing.
Richard Aichinger nahm an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, z.B. im Haus der Kunst München, im Museé National d'Art Moderne Paris, in Neapel und Monte Carlo teil. 1980 beteiligte er sich auf Einladung des Künstlerverbandes der UdSSR an einer Gemeinschaftsausstellung mit dem Leningrader Künstler Wladimir Jemeljanow in den Räumen des Verbandes in der Moskauer Gorki Straße. Der ehemalige Staatsminister Alfred Dick hatte Richard Aichinger diesen Kontakt, verbunden mit einem 30-tägigen Studienaufenthalt in Moskau und Leningrad, vermittelt.
Natürlich ist Richard Aichinger auch durch seine Lehrtätigkeit von 1974 - 2000 an der Straubinger Volkshochschule bekannt. An die 2000 Hobbykünstler erlernten bei ihm die Kunst der Aquarellmalerei.

Nun widmet ihm die Stadt Straubing mit Unterstützung der Sparkasse Niederbayern-Mitte vom 6. bis 23. Februar 2013 eine große Sonderausstellung im Historischen Rathaussaal.
Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag von 10 - 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.