direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Bluetone-Programm 2014

Chris de Burgh, BossHoss, Cro u.v.m.

Plakatmotiv von Chris de Burgh

Weltstar Chris de Burgh bei Bluetone

Einen Klassiker der Pop- und Rockgeschichte präsentieren die Veranstalter des Bluetone-Festivals in Straubing: Chris de Burgh wird am Mittwoch, 16. Juli, ab 20 Uhr im Festivalzelt auf der Bühne stehen. Nach dem Auftritt von Rocklegende Joe Cocker im vergangenen Jahr kommt mit dem irischen Singer/Songwriter erneut ein Weltstar zu Bluetone.

Im Juli und August ist Chris de Burgh auf einer Open-Air- und Festival-Tournee durch Deutschland unterwegs und macht eigens für Bluetone einen Abstecher nach Niederbayern. Im Programm hat er seine großen Hits wie „Don't Pay The Ferryman", „Where Peaceful Waters Flow", „Missing You", „High On Emotion" und den legendären Schmachtfetzen „Lady in Red" aus dem Jahr 1986, der allein mehr als acht Millionen Mal verkauft wurde und in mehr als 20 Ländern auf Platz 1 der Charts landete. Ob der Sänger und Gitarrist auch ein paar Lieder aus seinem neuen Album vorab präsentiert, bleibt eine Überraschung. Die Scheibe mit dem Titel „The Hands Of Man" erscheint im September 2014 - und ist Chris de Burghs nunmehr 20. Studioalbum.

Der 65-jährige Ire ist eigentlich gebürtiger Argentinier. Als Diplomatensohn verbrachte Christopher John Davison - so sein richtiger Name - als Kind einige Jahre im Ausland. Danach wuchs er auf dem Familienschloss im County Wexford in Südost-Irland auf, ging dort zur Schule und lernte das Gitarrespielen. Zum Studium ging de Burgh nach Dublin, an der Tür zum Musikzimmer des Trinity College erinnert heute ein kleines Schild an den berühmten Studenten.

Seine Musikkarriere startete Christopher Davison in London, wo er 1972 seinen ersten Plattenvertrag bekam. Damals nahm er den Geburtsnamen seiner Mutter an und gab sich den Künstlernamen Chris de Burgh. Das Debütalbum „Far Beyond These Castle Walls" erschien 1974 und brachte mit „Turning Round" den ersten Hit mit sich. Von nun an ging es steil bergauf. Die 80er Jahre wurden wie wohl erfolgreichsten: Songs wie „Don't Pay the Ferryman", „Man On The Line" und „High On Emotion" haben Ohrwurm-Garantie. Auch wenn es im Laufe der 90er Jahre ruhiger wurde um Chris de Burgh, brachte er noch zahlreiche Alben auf den Markt und begeisterte Tausende Fans bei regelmäßigen Tourneen.

Am 16. Juli wird er sein Straubinger Publikum begeistern, da ist sich Festival-Macher Ralph Huber sicher: „Nach dem überwältigenden Konzert von Joe Cocker im letzten Jahr macht es uns besonders stolz, dass wir erneut einen Weltstar nach Straubing holen konnten. Unsere Besucher erwartet ein einmaliges Konzert eines Altmeisters der Musikgeschichte, auf das auch ich mich persönlich sehr freue."

Tickets für den Auftritt von Chris de Burgh am Mittwoch, 16. Juli, sind ab Samstag, den 17. Mai, im Vorverkauf erhältlich. Karten sind in den folgenden drei Kategorien erhältlich: für 79,95 Euro, 69,95 Euro und 54,95 Euro (alle zzgl. Gebühren).

The BossHoss

The BossHoss

Mit The BossHoss präsentieren die Veranstalter des Bluetone-Festivals das erste Highlight 2014. Die Chartstürmer und „The Voice of Germany"-Juroren gastieren am 18. Juli 2014 im Straubinger Festzelt am Hagen. Tickets sind ab sofort für 45,80 Euro im Vorverkauf erhältlich.

Sie sind die glorreichen Sieben aus Berlin: The BossHoss. Die Band um Alec Völkel und Sascha Vollmer ist weit weg vom Mainstream und doch mitten drin im Pop- und Rockgeschehen. Mehr als 300 000 begeisterte Fans pilgerten in den vergangenen zwei Jahren zu den Konzerten von The BossHoss, weitere 120 000 Zuschauer zu Festivalauftritten. Nun können sich die Bluetone-Besucher in Straubing auf die Show der Rock 'n' Roller freuen. Am Freitag, den 18. Juli, ab 20.30 Uhr geht es los im Festivalzelt Am Hagen. Erst im Oktober 2013 kam mit „Flames of Fame" das siebte - und bislang erfolgreichste - Album der Band auf den Markt, Anfang Dezember folgte die Live-Version. 2014 stehen etliche Festival-Auftritte auf dem Programm. Bluetone-Macher Ralph Huber freut sich schon jetzt auf den Auftritt von The BossHoss: „Wir waren vor zwei Jahren schon einmal ganz nah an einer Verpflichtung dran. Dass es jetzt klappt, freut mich umso mehr", sagt Huber. Die Band hat 2004 in Berlin zusammengefunden. Heute, fast zehn Jahre später, ist die Formation Kult. Mit Country-Versionen berühmter Pophits sorgten sie zunächst für Aufmerksamkeit. Mittlerweile hat das für seine Live-Shows bekannte Septett allerdings ihren eigenen Sound gefunden - eine temperamentvolle Mixtur aus Country, Rock, Rockabilly, Blues und TexMex. Das Soundgebräu von The BossHoss ist so eigenständig wie mehrheitsfähig. Das bewiesen sie bereits 2011 beim Rock im Park und Rock am Ring-Festival. Seitdem ist die Popularität von The BossHoss weiter gestiegen. Nicht zuletzt durch die TV-Sendung „The Voice Of Germany". Bei der Casting-Show sitzen die beiden Frontmänner Alec "Boss Burns" Völkel und Sascha "Hoss Power" Vollmer seit der ersten Staffel in der Jury.
Cro

Cro

Der Rapper mit der Panda-Maske avancierte in kürzester Zeit zu einem der größten deutschen Musik-Stars. Neben Hits, Gold- und Platin-Auszeichnungen wurde Teenie-Schwarm Cro mit allen wichtigen Awards ausgezeichnet - darunter: „Bambi", „1 Live Krone" und „Echo". Am 17. Juli gastiert Cro beim Bluetone-Festival. Tickets sind ab sofort für 39,95 Euro im Vorverkauf erhältlich.

Cro ist ein Phänomen: Der 23-jährige Musiker aus Stuttgart braucht keinen Gangsta-Rap und keine bedrohlichen Gesten, um cool zu sein. Mit durchaus artigen Texten und handgemachter Musik - er selbst nennt die Mischung aus Rap und Pop „Raop" - schaffte er den Sprung auf Platz eins der deutschen und österreichischen Charts. Am Donnerstag, den 17. Juli, um 21 Uhr steht Cro in Straubing auf der Bühne. Sehr zur Freude von Bluetone-Veranstalter Ralph Huber. „Wir wollten heuer einen Act bieten, der besonders die jungen Musikfans anspricht. Cro dürfte ein Volltreffer sein."

Der junge Stuttgarter, der nach der Mittleren Reife eine Ausbildung zum Mediengestalter gemacht und für eine Zeitung als Cartoonist gearbeitet hat, spielt Klavier und Gitarre. Seine erste Veröffentlichung „Trash" brachte er 2009 mit gerade einmal 19 Jahren auf den Markt. Der Start ins Musikbusiness. Inzwischen ist Cro, der eigentlich Carlo heißt, auch erfolgreicher T-Shirt-Designer.

Der Durchbruch gelang ihm mit der Single „Easy" im Jahr 2011. Er schaffte es auf Anhieb auf Platz zwei der deutschen Single-Charts. Es folgten: Goldene Schallplatte, Platin, der Echo und ein Bambi. Das Lied wurde auf YouTube fast 40 Millionen Mal angeklickt. Im Jahr darauf folgten das Album „Raop", Hits wie „Du", „Einmal um die Welt" und „Whatever" sowie ausverkaufte Konzerte - es ist die Fortsetzung der noch jungen Erfolgsgeschichte.

Weitere Informationen inkl. Programm für 2014