direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Straubinger Hochschulpreis 2015

Vergabe an Fabian Stuhlfelner

In der Stadt Straubing fanden nach 1945 rund 8.000 Flüchtlinge auf Dauer eine neue Heimat. Vorübergehend nahmen die Straubinger nach Ende des Krieges sogar 14.000 Vertriebene auf. Die gelungene Integration der Heimatvertriebenen hat nicht nur zur kulturellen Vielfalt beigetragen, sondern auch einen erheblichen Beitrag zu einer lebendigen heimischen Wirtschaft geleistet. Die Heimatvertriebenen sind damit ein bedeutender Teil der jüngeren Straubinger Geschichte und des Straubinger Lebens.

Der Straubinger Fabian Stuhlfelner hat sich in seiner Zulassungsarbeit mit der Aufnahme und Eingliederung der Vertriebenen in seiner Heimatstadt beschäftigt und wird dafür in diesem Jahr mit dem Straubinger Hochschulpreis und einem Preisgeld in Höhe von 5.000.- Euro belohnt.

Bereits seit 1997 vergeben die Sparkasse Niederbayern-Mitte, die Stadt Straubing und der Landkreis Straubing-Bogen jährlich gemeinsam den Straubinger Hochschulpreis. Insgesamt 23 Preisträger konnten in der Vergangenheit bereits mit einer Auszeichnung bedacht werden. Bewerben können sich Studierende, die ein Thema mit Bezug zur Stadt Straubing oder dem Landkreis Straubing-Bogen bearbeitet haben und deren Dissertation, Diplom-, Magister-, Master-, Bachelor- oder Zulassungsarbeit mindestens mit der Note 2,0 bewertet worden ist. In diesem Jahr konkurrierten insgesamt vier Einreichungen aus den Themenbereichen Kulturtourismus, Erneuerbare Energien, Medientechnik und Straubinger Geschichte um die Auszeichnung. Das Vergabegremium mit Oberbürgermeister Markus Pannermayr, Landrat Josef Laumer und Sparkassendirektor Walter Strohmaier entschied sich einstimmig für Fabian Stuhlfelner als diesjährigen Preisträger. Die offizielle Übergabe der Auszeichnung erfolgt im Rahmen eines Festakts am 16. Juli im Straubinger Rathaussaal.

Der 1987 in Straubing geborene Fabian Stuhlfelner erwarb nach dem Besuch der Grundschule St. Josef im Jahr 2006 das Abitur am Ludwigsgymnasium. Nach dem Studium der Fächer Deutsch, Geschichte und Sozialkunde für das Lehramt Gymnasium an der Universität Regensburg hat Fabian Stuhlfelner in diesem Jahr eine Ausbildung zum Wissenschaftlichen Dokumentar beim Bayerischen Rundfunk in München aufgenommen. In seiner Zulassungsarbeit beschäftigt sich der diesjährige Preisträger mit der Situation der Heimatvertriebenen in Straubing von 1945 bis Ende der 50er Jahre und legt dabei sein Hauptaugenmerk auf Ankunft, Anzahl, wirtschaftliche und soziale Verhältnisse, die Integration in der neuen Heimat und das Bemühen um den Erhalt der eigenen Kultur.

In der Würdigung durch den betreuenden Lehrstuhl wird Fabian Stuhlfelners Arbeit als hervorragender Beitrag zu einem wichtigen und immer noch aktuellen Kapitel der jüngeren Straubinger Geschichte bezeichnet. Denn die Heimatvertriebenen sind bis heute im öffentlichen Leben der Stadt präsent und ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Gesellschaft und des örtlichen kulturellen Lebens. Grundlage der Arbeit bildeten neben der vorhandenen Literatur die Bestände des Stadtarchivs Straubing, die Akten der mit dem Flüchtlingswesen befassten Ämter, amtliche Mitteilungsblätter und Ratsprotokolle, Dokumente der Landsmannschaften sowie Zeitzeugengespräche mit Vertriebenen und Einheimischen. Diese stellen eine wertvolle Ergänzung zu den bereits vorhandenen Quellen zu diesem Thema dar.

Die wertvolle Ergänzung und Bereicherung der Quellen der Straubinger Stadtgeschichte war eines der ausschlaggebenden Kriterien für die diesjährige Auszeichnung mit dem Straubinger Hochschulpreis. Daneben bescheinigten die Gutachter Fabian Stuhlfelner große Sorgfalt, ansprechende Gestaltung und wissenschaftlich und geschichtlich profunde Darstellung. Gekonnt habe Stuhlfehlner auch verschiedene Zeitzeugen-Interviews als Dokumentation eingesetzt und dadurch eine nachhaltige Basis zur Erforschung der Straubinger Nachkriegszeit geschaffen.

Mit der Vergabe des Straubinger Hochschulpreises unterstreichen Stadt, Landkreis und Sparkasse erneut ihre Wertschätzung der Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur. Die Auszeichnung würdigt zum einen außergewöhnliche Leistungen von Studierenden und legt dadurch den Grundstein für eine erfolgreiche akademische Laufbahn. Gleichzeitig ist sie durch ihre Vorgaben Anreiz und Ansporn, sich mit den historischen und aktuellen Gegebenheiten der Stadt Straubing und der Region Straubing-Bogen zu beschäftigen und nimmt damit einen Spitzenplatz im Wettbewerb vergleichbarer Ausschreibungen ein.

Auch im kommenden Jahr wird ein Hochschulpreis vergeben. Bewerbungen können bis 01.12.2015 über die jeweilige Fachhochschule oder Universität bei der Stadt Straubing - Kultur und Bildung, Theresienplatz 2, 94315 Straubing, eingereicht werden.