direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT

Internationaler Museumstag am Sonntag, 17. Mai 2015

Logo des Internationalen Museumstags

Zum 38. Mal richtet der Deutsche Museumsbund e.V. in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit ICOM Deutschland, den regionalen Museumsorganisationen und den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe den Internationalen Museumstag aus und weist auf die Bedeutung und die Vielfalt der Museen hin; er will Besucherinnen und Besucher ermuntern, die in den Einrichtungen bewahrten Schätze zu erkunden.

Das diesjährige Motto „MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT" verweist auf die Museen als Orte der Zukunft! Museen sammeln zwar „alte" Objekte aus Kunst, Kultur, Natur und Technik, erforschen, bewahren sie und stellen sie aus. Doch rückwärtsgewandt arbeiten Museen deshalb nicht - im Gegenteil! Viele Ausstellungen verknüpfen die historische Rückschau mit gesellschaftlichen Themen der Gegenwart und stellen gleichfalls Fragen an die Zukunft. Sie führen die Besucher an aktuelle Themen und Fragestellungen heran, sensibilisieren sie für Probleme, Widersprüche und Konflikte und regen zum Nachdenken an, ohne zwingend Ergebnisse oder Lösungen zu präsentieren. Sie begleiten gesellschaftliche Entwicklungen mit innovativen Ideen, kreativen Angeboten für Besucher, neuen Ausstellungsformen und dem Einsatz moderner Techniken. Als Orte der Vermittlung und Begegnung sind sie dabei zugleich Orte des Austausches und bieten Partizipation für alle. Das Motto des Internationalen Museumstages 2015 rückt die Rolle der Museen in der Gesellschaft und damit ihren Anteil an der Mitgestaltung der Zukunft in den Fokus. Es bietet eine besonders breite Palette an Anknüpfungsmöglichkeiten, so dass jedes Museum mit seiner Sammlung an diesem besonderen Tag teilnehmen kann.

Schwerpunkt am Internationalen Museumstag 2015 im Gäubodenmuseum Straubing ist die Vermittlungsarbeit. Nach langen Planungen können im Rahmen des diesjährigen Museumstages die Räume für die Museumspädagogik der Öffentlichkeit übergeben werden, um mittel- und langfristig museumspädagogische Veranstaltungen für junge wie alte BesucherInnen anbieten zu können.

Nach der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Markus Pannermayr (ca. 11.30 Uhr) steht die „Museumswerkstatt" offen. Daneben werden aber auch Kurzführungen, römische Spielen sowie Erläuterungen zum Leben im Frühmittelalter angeboten.