direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

1568

450 Jahre Stadtmodell des Jakob Sandtner, „Dräxl von Straubingen“

Sandtnersches Stadtmodell von Straubing, hier Nachbau von 1883 im Gäubodenmuseum Straubing

Vor 450 Jahren schuf der Straubinger Drechslermeister Jakob Sandtner ein kleines, hölzernes Meisterwerk: Er bildete seine Heimatstadt Straubing im Maßstab 1:1077 detailliert ab. Der damalige Landes- und Stadtherr Herzog Albrecht V. wurde auf diese Abbildung seiner Rentamtsstadt Straubing aufmerksam und beauftragte Sandtner mit weiteren Werken. So entstanden von 1571 bis 1574 die „Formierungen" bzw. „Abkonterfeiungen" der Landeshauptstadt München und der anderen Rentamtssitze Landshut, Ingolstadt und Burghausen. Diese Stadtmodelle gelten „als einzigartiger Glücksfall für die Stadtforschung", geben Einblicke und Erkenntnisse über mittelalterliche Stadtstrukturen und stehen zusammen mit den kurz vorher entstandenen „Bairischen Landtafeln" des Kartografen Philip Apian am Anfang der wissenschaftlichen Topographie Bayerns.
Zum Leben Sandtners gibt es nur wenige Quellen. Er wurde wohl um 1530/1540 als Sohn des Straubinger Krämers Leonhard Sandtner und seiner Frau Margaretha geboren. In einer im Stadtarchiv Straubing erhaltenen Urkunde vom 11. Oktober 1561 ist Jakob als Bürger von Straubing bezeugt, zog später aber nach München. Mit dem kunstsinnigen Herzog Albrecht V. starb 1579 der Gönner Sandtners. Albrechts Nachfolger Wilhelm V. hatte kein Interesse an Sandtners Arbeiten. Verarmt lebte der Drechslermeister mit seiner Familie nun in Ingolstadt. Über das weitere Schicksal ist nichts mehr bekannt.
Sandtners Stadtmodelle, die zuerst in der herzoglichen Kunstkammer zu sehen waren, sind heute im Bayerischen Nationalmuseum in München zu bewundern. Das Gäubodenmuseum Straubing verfügt über eine Kopie aus dem Jahr 1883, angefertigt von Zimmerermeister Andreas Heigl.

Dr. Dorit-Maria Krenn
Stadtarchiv Straubing

Literaturhinweis:
Alfons Huber, „Jacoben Sandtner, Dräxl von Straubing", in: Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung 99. Jg. (1997), Straubing 1998, S. 171-192
Heike Messemer, Wahrheit und Erfindung - Jakob Sandtners Straubinger Stadtmodell von 1568, in: Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung 116. Jg. (2014), Straubing 2015, S.183-214

Bild: Sandtnersches Stadtmodell von Straubing, hier Nachbau von 1883 im Gäubodenmuseum Straubing 

Wichtige Jubiläen der Stadtgeschichte

Auch im Jahr 2018 jähren sich wieder bedeutende Ereignisse der Stadtgeschichte und Geburtstage berühmter Stadtkinder.

zu den Jubiläen 2018 >
Szene aus Agnes Bernauer

Berühmte Straubinger

Berühmte Straubinger Persönlichkeiten im Portrait

zu den Portraits >

Stadtarchiv


Rentamtsberg 1, 94315 Straubing
Salzstadel
Telefon: 0 94 21 / 9919-51
Fax: 0 94 21 / 9919-55
E-Mail: stadtarchiv@straubing.de

Zuständigkeiten:
  • Übernahme, Aufbewahrung, Erhaltung, Erschließung archivwürdiger städtischer Unterlagen
  • Sammlung von Dokumenten (Plakaten, Fotos, Ansichtskarten, Druckschriften etc.) zur Stadtgeschichte
  • Beratung, Betreuung und Recherche in wissenschaftlichen, heimatkundlichen, familiengeschichtlichen, publizistischen, amtlichen Fragen
  • Erforschung der Stadtgeschichte und Weitergabe an die Öffentlichkeit in Publikationen, Vorträgen, Führungen, Ausstellungen
  • Beratung in Angelegenheiten der Schriftgutverwaltung und der Archivpflege