direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Agnes Bernauer (bis 1435 Straubing)

Geliebte, vermutlich Ehefrau des Herzogssohnes Albrecht III.

Ertränkung der Agnes Bernauer

Zwischen dem bayerischen Herzogssohn Albrecht III. (1401 - 1460) und Agnes Bernauer, die laut Steuerliste aus dem Jahre 1428 zum Gesinde am Alten Hof in München gehörte, entwickelte sich ein Liebesverhältnis. Als der Druck gegen die Bernauerin am Hof und in der Hauptstadt immer mehr zunahm, brachte sie Albrecht zuerst auf die Blutenburg bei München und holte sie schließlich zu sich in das Straubinger Herzogsschloss, in dem er als Statthalter wirkte. Da Albrecht sich trotz Drängens seines Vaters, der die Erbfolge seines einzigen Sohnes, ja sogar die Dynastie gefährdet sah, nicht von der umstandesgemäßen Frau trennte, vermutlich sogar mit ihr die Ehe einging, wurde die Bernauerin in Abwesenheit Albrechts wegen Zauberei, Hochverrats und Landesschädlichkeit zum Tode verurteilt und am 12. Oktober 1435 in der Donau ertränkt.

Agnes wurde zunächst im Friedhof St. Peter, später wohl wunschgemäß im Karmelitenkloster bestattet. Nach kurzer Auseinandersetzung versöhnten sich Vater und Sohn im Frühsommer 1436. Herzog Ernst stiftete zum Gedenken an Agnes nebst einer ewigen Messe 1436 die Bernauer-Kapelle auf dem Friedhof St. Peter; dort befindet sich auch das eindrucksvolle Epitaph für die Bernauerin aus Rotmarmor.

An das Schicksal der Frau, die seit ihrem gewaltsamen Tod Historiker, Dichter und Künstler beschäftigt, erinnern in Straubing u.a. die Bernauergasse, die Agnes-Bernauer-Brücke sowie der Bernauer-Turm und -Garten, in dem seit 2004 ihr zu Ehren auch ein Denkmal von Christoph Pommer steht. Auf dem Pausenhof des Johannes-Turmair-Gymnasiums (Am Peterswöhrd 5) steht ein von Hans Wurmer geschaffener Bernauer-Brunnen.
Auf „dass man der Bernauerin nicht vergeß", wie es in der berühmten Volksballade heißt, werden im Schlosshof alle vier Jahre die Agnes-Bernauer-Festspiele (2015) aufgeführt.

Aus: Dorit-Maria Krenn/Alfons Huber, Straubing in Niederbayern. Der Stadtführer, Straubing 2011

 

Bild: Ertränkung der Bernauerin, Gemälde eines unbekannten Künstlers, 19. Jh. (Privatbesitz)

 

Weitere Informationen:
Interreg-Projekt

Interreg

Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich

zu den Informationen >
Panoramarundgang durch Straubing

Tourismusfilm 2016

zum Film auf Youtube >
Panoramarundgang durch Straubing

Straubing 360°

Panoramarundgang durch die Innenstadt

zum Rundgang >
Geocaching

Geocaching Straubing

Straubing auf besondere Art und Weise kennenlernen - mit Geocaching!

zur Webseite >
Straubinger Stimmen

Straubinger Stimmen

Eine hörbare Collage der Stadt

zur Webseite >

The City of Straubing

City portrait, attractions, history and contact information

Information in English >

Touristische Partner der Stadt Straubing

Der Donaupegel in Straubing

22.11.2017, 07:00 Uhr

Stand: 252cm Tendenz: Zur Wochenübersicht >

Tourismus und Stadtmarketing

Fraunhoferstraße 27, 94315 Straubing
Telefon: 0 94 21 / 944-60199
Telefax: 0 94 21 / 944-60251
E-Mail: tourismus@straubing.de

Zuständigkeiten:

  • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Gästebetreuung
  • Stadtführungen
  • Pauschalarrangements
  • Prospekte und Infomaterial
  • Verkauf von Theater- und Konzertkarten

Öffnungszeiten 

  • Montag 9.00 - 17.00 Uhr 
  • Dienstag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Mittwoch 9.00 - 17.00 Uhr
  • Donnerstag, 09.00 - 18.00 Uhr
  • Freitag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Samstag, 10.00 - 13.00 Uhr (November - März) bzw. 10.00 Uhr -14.00 Uhr (April - Oktober)