direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Mathias von Flurl (1756 - 1823)

Geologe und Mineraloge

Mathias von Flurl Mathias Flurl wurde am 5. Februar 1756 in Straubing als Sohn des Webers Matthäus Flurl und seiner Frau Anna Maria geboren. 1777 ging Flurl als Lehrer nach München, zehn Jahre später wurde er zum kurfürstlichen Berg- und Münzrat ernannt. Er unternahm immer wieder Studienreisen, zum Beispiel in den sächsischen Bergbauort Freiberg.

1792 veröffentlichte er sein wissenschaftliches Hauptwerk "Beschreibung der Gebirge von Baiern und der oberen Pfalz" mit der ersten geologischen Karte Bayerns und begründete damit die Mineralogie und Geologie in Bayern. Flurl sanierte die Nymphenburger Porzellanmanufaktur, reformierte die oberbayerische Salzgewinnung. Den Höhepunkt seiner beruflichen Karriere erreichte Flurl, der zahlreiche Ehrungen, u.a. die Aufnahme in die Bayerische Akademie der Wissenschaften und die Erhebung in den Adelsstand, erfuhr, im Jahr 1820: Er wurde zum Vorstand der königlichen General-Bergwerks-Salinen- und Münzadministration berufen. Am 27. Juli 1823 verstarb Flurl während der Inspektion einer Saline in Bad Kissingen.

1828 wurde eine Seitengasse vom Ludwigsplatz zur Rosengasse von Salzgasse in "Flurlgasse" umbenannt. Am Geburtshaus, einem typischen Handwerkerhaus aus dem 17. Jh. mit neubarocker Fassadendekoration, in der Rosengasse (Nr. 24), ließ der Straubinger Stadtmagistrat 1840 eine Gedenktafel anbringen. Seit 1997 trägt die Kaufmännische Berufsschule, Stadtgraben 54, den Namen "Mathias-von-Flurl-Berufsschule".

Aus Anlass des 250. Geburtstages errichtete die Stadt Straubing 2006 in der Anlage am Kinseherberg ein Flurl-Denkmal in der Form einer Basaltsäule, gebettet auf Donaukieseln. Das Flurl-Porträt aus Bronze wurde nach einer Bronzeplakette der Nymphenburger Manufaktur, die um 1810/20 von Peter Melchior entworfen war, gefertigt.

 

Dr. Dorit-Maria Krenn, Stadtarchiv Straubing

 

Bild: Mathias von Flurl. Gemälde eines unbekannten Künstlers in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, um 1811 (Kopie im Historischen Rathaussaal Straubing)

Interreg-Projekt

Interreg

Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich

zu den Informationen >
Panoramarundgang durch Straubing

Tourismusfilm 2016

zum Film auf Youtube >
Panoramarundgang durch Straubing

Straubing 360°

Panoramarundgang durch die Innenstadt

zum Rundgang >
Geocaching

Geocaching Straubing

Straubing auf besondere Art und Weise kennenlernen - mit Geocaching!

zur Webseite >
Straubinger Stimmen

Straubinger Stimmen

Eine hörbare Collage der Stadt

zur Webseite >

The City of Straubing

City portrait, attractions, history and contact information

Information in English >

Touristische Partner der Stadt Straubing

Der Donaupegel in Straubing

17.11.2017, 13:00 Uhr

Stand: 306cm Tendenz: Zur Wochenübersicht >

Tourismus und Stadtmarketing

Fraunhoferstraße 27, 94315 Straubing
Telefon: 0 94 21 / 944-60199
Telefax: 0 94 21 / 944-60251
E-Mail: tourismus@straubing.de

Zuständigkeiten:

  • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Gästebetreuung
  • Stadtführungen
  • Pauschalarrangements
  • Prospekte und Infomaterial
  • Verkauf von Theater- und Konzertkarten

Öffnungszeiten 

  • Montag 9.00 - 17.00 Uhr 
  • Dienstag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Mittwoch 9.00 - 17.00 Uhr
  • Donnerstag, 09.00 - 18.00 Uhr
  • Freitag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Samstag, 10.00 - 13.00 Uhr (November - März) bzw. 10.00 Uhr -14.00 Uhr (April - Oktober)