direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Geschichtsweg durch Straubing

Salzstadel

Die Donau

1474 befahl der bayerische Herzog Albrecht IV. eine bessere Befestigung der Stadt. In den Folgejahren wurden die Stadtmauern verstärkt und neue Verteidigungstürme, z.B. der „Agnes-Bernauer-Turm" beim Salzstadel, errichtet. Es wurde zudem die Donau, die etwa einen Kilometer nordwärts verlief, in einer Schleife an Stadt und Schloss herangeführt.

Mit einem Steinwall, der „Bschlacht", riegelte man hierbei den ursprünglichen Donauarm ab. Im Zuge des Weiterbaus des Rhein-Main-Donau-Kanals in den 1980er Jahren wurde die Bschlacht entfernt, die „alte Donau" wurde wieder zur eigentlichen Wasserstraße.

Die Bastion

Die Donau brachte als wichtiger Verkehrsweg und reichhaltiges Fischwasser nicht nur wirtschaftlichen Nutzen, sondern richtete durch Überschwemmungen und Eisstösse auch immer wieder großen Schaden an. Daher wurden ab 1936 zum Hochwasserschutz Dammanlagen errichtet. Als Abschluss der Maßnahme galten die steinerne Promenade und das Aussichtsrondell, die „Bastion", am Schlossensemble. 1943 wurden die Arbeiten an der Bastion wegen Mangels an Baustoffen und Arbeitskräften - u.a. waren hier der Reichsarbeitsdienst und Kriegsgefangene tätig - eingestellt.

Die beiden für das Rondell vorgesehenen Kunstwerke, ein von Fritz Schmoll genannt Eisenwerth gefertigter „Hoheitsadler" aus Kalkstein und das Relief „Pflügender Bauer" von Hans Vogl, wurden eingelagert und erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Diktatur mit Einverständnis und Unterstützung der amerikanischen Militärregierung angebracht. Die Dammbauten wurden Mitte der 1980er Jahre erneuert und 2014/2015 verstärkt. Die Donauuferpromenade wurde 2012/2017 saniert und ausgebaut.

Der Salzstadel

Salz war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eines der wertvollsten Handelsgüter, wurde zum Haltbarmachen und Würzen der Lebensmittel benötigt. Die Salzproduktion und der Salzhandel waren das Recht der bayerischen Herzöge. Im Straubinger Schloss war das Salzamt untergebracht und in der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der „groß Salzstadl" als Lagerstätte für das über Inn und Donau angelieferte Salz errichtet.

Ursprünglich ein südlicher Anbau an die Stadtmauer wurde er um 1762/1763 nach Norden erweitert und mit einem neuen Dach versehen. Seit 1999 beherbergt das mächtige Gebäude Stadtbibliothek und Stadtarchiv.

Dr. Dorit-Maria Krenn, Stadtarchiv Straubing

Bilder:

An den Dammanlagen mit Blick auf Herzogsschloss und Karmelitenkirche, 1949 (Stadtarchiv Straubing Fotosammlung Wladislaw Szablinski 253)

Aufstellung der Adlerplastik am 28. Dezember 1954 (Stadtarchiv Straubing Allgemeine Fotosammlung 110-30/1/2/2/5)

Hochwasser, 1912 (Stadtarchiv Straubing Fotosammlung Weichhart-Schwarz 20)

 

Interreg-Projekt

Interreg

Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich

zu den Informationen >
Panoramarundgang durch Straubing

Tourismusfilm 2016

zum Film auf Youtube >
Panoramarundgang durch Straubing

Straubing 360°

Panoramarundgang durch die Innenstadt

zum Rundgang >
Geocaching

Geocaching Straubing

Straubing auf besondere Art und Weise kennenlernen - mit Geocaching!

zur Webseite >
Straubinger Stimmen

Straubinger Stimmen

Eine hörbare Collage der Stadt

zur Webseite >

The City of Straubing

City portrait, attractions, history and contact information

Information in English >

Touristische Partner der Stadt Straubing

Der Donaupegel in Straubing

24.11.2017, 13:00 Uhr

Stand: 253cm Tendenz: Zur Wochenübersicht >

Tourismus und Stadtmarketing

Fraunhoferstraße 27, 94315 Straubing
Telefon: 0 94 21 / 944-60199
Telefax: 0 94 21 / 944-60251
E-Mail: tourismus@straubing.de

Zuständigkeiten:

  • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Gästebetreuung
  • Stadtführungen
  • Pauschalarrangements
  • Prospekte und Infomaterial
  • Verkauf von Theater- und Konzertkarten

Öffnungszeiten 

  • Montag 9.00 - 17.00 Uhr 
  • Dienstag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Mittwoch 9.00 - 17.00 Uhr
  • Donnerstag, 09.00 - 18.00 Uhr
  • Freitag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Samstag, 10.00 - 13.00 Uhr (November - März) bzw. 10.00 Uhr -14.00 Uhr (April - Oktober)