direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Arbeitskräftesicherung durch Nutzung verborgener Potenziale

Veranstaltung der städtischen Wirtschaftsförderung zeigt neue Wege der Mitarbeiterrekrutierung auf

 

Im Rahmen der Informationsveranstaltung „Arbeitskräftesicherung durch Nutzung verborgener Potenziale – Neue Chancen bei der Mitarbeiterrekrutierung“ am Mittwoch, 22. Oktober 2014, um 19 Uhr im Historischen Rathaussaal werden Antworten auf den aktuellen Arbeitskräftemangel gesucht. Professionelle Referenten aus verschiedenen Bereichen werden Möglichkeiten aufzeigen, vakante Stellen adäquat zu besetzen und im Anschluss daran die aktuelle Situation mit Unternehmensvertretern diskutieren.

 

Deutschlands Wirtschaft ist auf Wachstumskurs, die Bereitschaft der Unternehmen, Mitarbeiter einzustellen, ist hoch und die Arbeitslosigkeit so gering wie nie seit der Wiedervereinigung. Im Konjunkturaufschwung treten punktuelle Engpässe bei der Besetzung von Arbeitsstellen verstärkt auf. Demografisch bedingt wird sich die Fachkräftesituation mittel- bis langfristig jedoch auch unabhängig von der konjunkturellen Lage deutlich zuspitzen. 

 

Eine umfassende Unternehmensbefragung der Stadt Straubing zeigte, dass auch Straubinger Betriebe zum Teil bereits jetzt Probleme haben, Stellen adäquat zu besetzen bzw. in den kommenden Jahren mit Engpässen rechnen. Der Fachkräftemangel ist also auch in Straubing die Herausforderung der nächsten Jahre, denn Fachkräfte sichern Innovationsfähigkeit und Wachstum in unserer Volkswirtschaft, sie schaffen Neues und generieren Beschäftigungschancen auch für geringer qualifizierte Arbeitskräfte. Die Schlüsselfrage ist also: Wer kann die Arbeit von morgen leisten?

 

Antworten darauf werden folgende Referenten liefern: Der Leiter des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr, Herr Richard Kraus, wird in seinem Kurzreferat darstellen, mit welchen Qualifikationen ehemalige Berufssoldaten dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und wie der Übergang organisatorisch ablaufen kann. Frau Stefanie Fuchs vom Verein „Strategische Partnerschaft Sensorik e. V.“ aus Regensburg wird den Betrieben innovative Strategien zum Suchen, Finden und vor allem Binden von Fachkräften im Unternehmensnetzwerk aufzeigen. Außerdem wird Frau Evi Feldmeier, Leiterin der KJF Werkstätten, das Arbeitskräftepotenzial ihrer Einrichtung vorstellen und Herr Peter Weindl, Geschäftsführer Operative bei der Agentur für Arbeit in Deggendorf, wird unter Berücksichtigung der demographischen Prognosen für die Region Straubing weitere Möglichkeiten der Gewinnung von Arbeitskräften erörtern. 

 

Die anschließende Podiumsdiskussion befasst sich mit der Frage: „Wie können Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Non-Profit-Organisationen die heimische Wirtschaft bei der Suche nach Arbeitskräften unterstützen?“. Auf dem Podium diskutieren Vertreter der drei genannten Bereiche mit Vertretern Straubinger Unternehmen. 

 

Alle beteiligten Einrichtungen und Referenten stehen beim anschließenden Get-Together mit Buffet für weitere Fragen und persönliche Gespräche an den einzelnen Informationsständen zur Verfügung. 

 

„Mit diesem kurzweiligen und informativen Programm wollen wir zusätzliche Möglichkeiten für Unternehmen aufzeigen und neue Kooperationen anstoßen, um dem Fach- bzw. Arbeitskräftemangel in Straubing entgegen zu wirken.“, so Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr.

 

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Straubing lädt alle Interessieren ganz herzlich zu dieser Veranstaltung ein und bittet um Anmeldung unter Tel. 09421/944-381 oder per E-Mail unter wifoe@straubing.de.

Stellenportal der Stadt Straubing

Stadt bietet kostenlose Jobbörse für Straubinger Unternehmen und Stellensuchende

Stellenportal weitere Informationen >

Ihr direkter Draht in wirtschaftlichen Angelegenheiten

In wirtschaftlichen Angelegenheiten helfen Ihnen die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung gerne weiter:

Stadt Straubing
Amt für Wirtschaftsförderung
Theresienplatz 2
94315 Straubing
Fon: +49(0)9421/944-60162
E-Mail: wifoe@straubing.de

Straubing in Zahlen 2017

Der aktuelle statistische Jahresbericht der Stadt Straubing als PDF-Download

Statistischer Jahresbericht zum Download >