Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen (FQA)

Qualitätsentwicklung und Aufsicht

Heimaufsicht
Der Begriff "Heimaufsicht" hat sich geändert.

Seit 01.08.2008 ist das Bundesheimgesetz durch das landesrechtliche Pflege- und Wohnqualitätsgesetz ersetzt worden. Seither ist die Stadt Straubing weiterhin für die Aufsicht über alle Alten- und Pflegeheime, sowie über die Einrichtungen für behinderte Erwachsene zuständig. Neu dazugekommen sind ambulant betreute Wohngemeinschaften für alte Menschen und betreute Wohngruppen für Menschen mit Behinderung.

Parallel dazu wurde die Bezeichnung Heimaufsicht durch den Begriff „Fachbereich Pflege- und Behinderteneinrichtungen -Qualitätsentwicklung und Aufsicht-„ kurz FQA ersetzt.

Das Pflege- und Wohnqualitätsgesetz hat den Schutz der Bewohner/innen zum Ziel. Somit ist der FQA bestrebt die Würde sowie die Interessen und Bedürfnisse der BewohnerInnen vor Beeinträchtigungen zu schützen und deren Selbständigkeit, die Selbstbestimmung und die Selbstverantwortung zu wahren und zu fördern. Ferner soll die Mitwirkung der Bewohner/innen und deren bestmögliche Betreuung und Pflege gesichert werden. Dazu führt die FQA Prüfungen der Einrichtungen durch, wobei Beratung und Hilfe im Vordergrund stehen.

Die Prüfung erfolgt durch ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzten, Sozialpädagogen, Verwaltungskräften und Pflegekräften. Als Prüfungsgrundlage dient der Prüfleitfaden für Einrichtungen der Pflege und Behindertenhilfe in Bayern.

Über das Ergebnis der Überprüfungen wird ein Prüfbericht gefertigt, der die von der Einrichtung erbrachten Leistungen und deren Qualität darstellen soll. Dieser ist nach Art. 6 Abs. 2 PfleWoqG zu veröffentlichen.

Die Berichte und dazu eingegangene Gegendarstellungen der Einrichtungen bleiben für den Zeitraum von drei Jahren einsehbar.

Dienstleistungen der Fachstelle

Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen; Meldung von Missständen und Beratung

Sie können Missstände in einer Pflege- und Behinderteneinrichtung bei der Fachstelle, die bei der Kreisverwaltungsbehörde angesiedelt ist, melden. Diese berät auch Bewohnerinnen und Bewohner, An- und Zugehörige sowie Einrichtungen und Träger.

Für Sie zuständig:

Soziale Dienste
Am Platzl 31
94315 Straubing
09421/944-0 (Vermittlung)
09421/944-70198

Das Bayerische Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) sieht vor, dass Bewohnerinnen und Bewohner von vollstationären Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen, ausgenommen Gäste in teilstationären Tages- oder Nachtpflegeeinrichtungen, sowie von vollstationären Einrichtungen für volljährige Menschen mit Behinderung im Sinne des § 2 Abs. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX), in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden, duch die Überwachungs- und Prüftätigkeit der Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen - Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) vor Beeinträchtigungen geschützt werden.

Die bei den Kreisverwaltungsbehörden angesiedelten Fachstellen überwachen unter anderem die Wahrung der Würde sowie Interessen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner, der angemessenen Wohn-, Pflege- und Betreuungsqualität, der Selbstbestimmung, Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie den Einsatz von ausreichend fachlich qualifizierten und persönlich geeigneten Personals. Der staatlichen Aufsichtsbehörde sind die Absicht der Inbetriebsnahme einer Einrichtung spätestens drei Monate vor der vorgesehenen Eröffnung sowie beispielsweise deren Schließung, ihre Verlegung, die Änderung der Art oder ihrer Bettenanzahl und der Wechsel der Leitung anzuzeigen.

Das PfleWoqG enthält außerdem Regelungen für Hospize, Kurzzeitpflegeeinrichtungen, ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen sowie betreute Wohngruppen für Menschen mit Behinderung.

Die Fachstelle übernimmt Beratungs- und Informationsaufgaben sowie Überwachungs- und Kontrollfunktionen. Sie kann Einrichtungen jederzeit unangemeldet überprüfen, bestimmte Auskünfte verlangen und bei festgestellten Mängeln Anordnungen erlassen. Diese können von Auflagen zur Abstellung von einzelnen Mängel bis hin zu einem Aufnahmestopp, Beschäftigungsverboten und zur Betriebsuntersagung reichen.

Stand: 05.09.2022

Benutzen Sie unsere Piktogramme zur Schnellnavigation

Mit einem Klick zur richtigen Info.