Straubing - ein Stadtportrait

Traditionsreiche Herzogsstadt an der Donau, Universitätsstadt und ein starker Wirtschaftsstandort!
Herzlich willkommen in Straubing

Idyllisch an der Donau gelegen- zwischen Regensburg und Passau- und nahe am Bayerischen Wald empfängt Straubing seine Besucher mit einer eindrucksvollen Stadtsilhouette. Jeder der Türme, die schon von fern den Reisenden grüßen, erzählt ein Stück Stadtgeschichte. Und die hat immerhin schon vor mehr als 2000 Jahren begonnen, menschliche Siedlungsspuren reichen fast 8000 Jahre zurück. Straubing ist Vielfalt: stolz auf seine historische Vergangenheit und eine beeindruckende mittelalterliche Stadtkulisse, gleichzeitig aber nach vorne gewandt, modern und leistungsstark. Der familiäre Charme der Donaustadt und die Aufgeschlossenheit ihrer rund 48.000 Bewohner sorgen für hohe Lebensqualität und ein abwechslungsreiches Freizeit- und Veranstaltungsangebot. Man legt Wert auf eine ökonomisch, aber auch ökologisch und sozial zukunftsfähige Entwicklung der Stadt. Als „Region der Nachwachsenden Rohstoffe“ ist Straubing international anerkannt. Seit 2017 trägt Straubing den Titel Universitätsstadt


Straubing - eine Stadt mit Geschichte

Deutsche Donau_straubing19_2
„Die Stadt selbst ist hübsch, licht und freundlich“ (Joseph August Schultes, 1819). Schon die frühen Reisenden, die ersten „Touristen“ des 19. Jahrhunderts, waren von der Schönheit Straubings hingerissen. Die Lage am Donaustrom, der weitläufige, mit buntem Leben erfüllte Stadtplatz, die vielfältigen Kirchen und Baudenkmäler, all das begeistert auch heute noch die Besucher. 

Dort, wo einstmals Kelten, Römer und Bajuwaren gelebt haben, erhebt sich heute der Kirchhügel von St. Peter und lädt mit seinem stimmungsvollen historischen Friedhof, der romanischen Basilika und den drei gotischen Kapellen zum Verweilen ein. Der Wittelsbacher Ludwig I., Herzog von Bayern, gründete 1218 einen Kilometer von der alten frühbairischen Siedlung entfernt, eine neue Stadt. Die Stadt Straubing entwickelte sich zu einem bedeutenden Stützpunkt der bayerischen Landesherren, trat als Hauptstadt und schließlich im 1353 entstandenen Herzogtum Bayern-Straubing-Holland auch als glanzvolle Residenzstadt hervor, wurde zudem wirtschaftlicher Mittelpunkt der niederbayerischen Donauregion und des Bayerischen Waldes. 

Politisches und wirtschaftliches „Wohlergehen“ zeigen sich bis heute im von der Gotik geprägten Stadtbild: Der mächtige Stadtturm thront als Wahrzeichen in der Mitte der Stadt, die spätgotische Hallenkirche St. Jakob und das Ensemble des Karmelitenklosters bilden geistliche Zentren und kunstgeschichtliche Schatzkammern, das Herzogsschloss an der Donau zeugt von der Präsenz des Wittelsbachergeschlechtes Rund um den Stadtplatz zeugen die prächtigen, farbenfroh gestrichenen Patrizierhäuser von Wohlstand und Kunstsinn der Straubinger Kaufleute. Und nicht zu vergessen: das barocke Juwel der Ursulinenkirche, letztes gemeinsames Werk der Gebrüder Asam.

Ein kulturelles Wahrzeichen der Stadt ist das Gäubodenmuseum, das Dauerausstellungen zur Vor- und Frühgeschichte der Stadt, zur Römerzeit sowie zur Entstehung Straubings, zu seiner sakralen Kunst und zur Stadtgeschichte beherbergt. Darüber hinaus werden regelmäßig werden interessante Sonderausstellungen zu verschiedensten Themenbereichen angeboten. Weit über die Stadtgrenzen hinaus berühmt ist der Römerschatz: Aufwändig verzierte Rüstungen, zierliche Schmuckstücke und tiefrot glänzendes Festtagsgeschirr geben einen eindrucksvollen Ein-blick in das römische Leben in Straubing. Und die spektakuläre neue Abteilung „Baiern gefunden! Die Entstehung Straubings“ entführt mit prachtvollen Exponaten und interaktiven Stationen ins Spätmittelalter.


Agnes Bernauer – historische Figur und prächtiges Festspiel

Agnes Bernauer: Viel weiß man nicht über das Leben dieser Frau. Der Name „pernawerin“ taucht zum ersten Mal auf einer Steuerliste des Münchner Hofgesin-des auf, die wohl um 1428 entstand. Zwischen ihr und dem Herzogssohn Albrecht entwickelte sich eine unstandesgemäße Liebesbeziehung. Albrechts Vater, Herzog Ernst, sah dadurch die Erbfolge, ja sogar die Dynastie gefährdet. Aus Gründen der Staatsräson wurde beschlossen, dass Agnes beseitigt werden müsse. Während Albrecht einer Jagdeinladung folgte, wurde sie am 12. Oktober 1435 in der Donau bei Straubing ertränkt. Im Frühjahr 1436 versöhnten sich Herzog Ernst und sein einziger Sohn Albrecht. Ernst stiftete zum Gedenken an Agnes eine Kapelle auf dem Straubinger Friedhof St. Peter. Dort befindet sich auch der gotische Gedenkstein für die Bernauerin, die auf eigenen Wunsch aber wahrscheinlich im Karmelitenkloster ihre letzte Ruhestätte fand. Bis heute beschäftigt Agnes Bernauer als Liebende und Leidende Historiker, Dichter und Künstler. Straßen und Schulen, Torten und Pralinen, Schiffe und Züge sind nach ihr benannt. Alle vier Jahre (nächste Aufführungen voraussichtlich 2024) erzählen die Agnes-Bernauer-Festspiele – ausgezeichnet als Immaterielles Kulturerbe Bayern - mit rund 200 Laiendarstellern im Hof des Herzogsschlosses von der tragischen Liebesgeschichte zwischen Agnes Bernauer und Herzog Albrecht. 


Attraktiv, vielseitig und abwechslungsreich - Straubings Veranstaltungsangebot

gvf3
Der eigentliche Höhepunkt des Veranstaltungskalenders, das Straubinger Gäubodenvolksfest, musste coronabedingt 2020 und 2021 ausfallen. Man hofft, dass das „Trumm vom Paradies“, wie das Gäubodenvolksfest auch genannt wird, 2022 wieder stattfinden kann – selbstverständlich in Kombination mit der Verbrauchermesse Ostbayernschau.

Aber auch sonst findet sich das ganze Jahr über findet in Straubing ein prall gefüllter Veranstaltungskalender. Das Theater Am Hagen bietet Theateraufführungen, Musicals, Opern und vieles mehr. Auch das Kulturzentrum Alter Schlachthof lädt regelmäßig zu Studiostücken, Konzerten und Ausstellungen ein. Ein besonderer Höhepunkt im Theaterkalender ist das jährlich im März stattfindende Figurentheaterfestival, welches internationale Größen dieses Metiers präsentiert.

Auch im musikalischen Bereich gibt es in Straubing viel zu erleben. Jährlich im September bietet das internationale Musikfestival Bluval die ganze Bandbreite der Blasmusik: von Klassik über Volksmusik bis hin zu zeitgenössischen Interpretationen. Und bei „Rivertone“ kann man Jazz in entspannter Atmosphäre erleben. Daneben lädt beispielsweise die Kultkneipe Raven regelmäßig zu Musikveranstaltungen ein, und auch in der Joseph-von-Fraunhofer-Halle begeistern zahlreiche Künstler die Fans. 

Den Abschluss des Jahres bildet der allseits beliebte Christkindlmarkt im historischen Ambiente des Straubinger Stadtplatzes und mit dem Straubinger Adventskalender, bei dem es täglich tolle Preise zu gewinnen gibt.


Sport und Freizeit – „aktiv“, „tierisch“, „schlaflos“

Hochklassigen Sport bieten die Straubing Tigers im Eishockey, Nawaro Straubing im Volleyball, der BC Straubing im Boxen sowie die Straubing Spiders im American Football. Für jene, die sich lieber selbst aktiv bewegen, hat Straubing mit rund 100 Sportvereinen und als Gesundheitsregion plus jede Menge zu bieten. Das Erlebnisbad AQUAtherm lädt zum Schwimmen in Heilwasser ein, und im Sommer lockt der Herzogstadtlauf, eine der größten Breitensportveranstaltungen Ostbayerns, jedes Jahr mehrere Tausend Läufer nach Straubing.

Im Tiergarten Straubing erwarten die Besucher rund 1.700 exotische und einheimische Tiere in 200 Arten im größten Zoo Ostbayerns. Auf einem Spaziergang durch das naturnah angelegte Gelände findet man unter anderem ein Afrika-Anlage mit Zebras, Watussi-Rindern und Straußen, ein Donauaquarium, Großanlagen für Affen, Bären, Raubkatzen und Pinguine, mehrere Spielplätze und einen Streichelzoo.

Straubing ist Einkaufsstadt mit einem vielfältigen Angebot - und unterstreicht dies mit besonderen Veranstaltungen wie der Shoppingnacht „Schlaflos“ im Mai und dem verkaufsoffenen Sonntag im Oktober. 


Lower bavaria. Higher Education – Forschung und Lehre für die Zukunft 

Fotoshooting Studenten (438)
Seit 2017 ist Straubing Universitätsstadt. Der Campus für Biotechnologie und Nachhaltigkeit der Technischen Universität München steht für einen vorausschauenden Umgang mit den Ressourcen der Natur. Um die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet zu bündeln, ernannte die bayerische Staatsregie-rung im Rahmen der High-Tech-Initiative Straubing zum Zentrum für grüne Biotechnologie. Mit dem TUM-Campus kann Straubing auf die gesamten Ressourcen der Technischen Universität München zurückgreifen. Als eine der 10 besten Universitäten weltweit bietet sie Lehre und Forschung auf Spitzenniveau. Dies bietet für Straubing nicht nur die Möglichkeit, exzellente Fachkräfte direkt vor Ort auszubilden, sondern auch die lokale Wirtschaft durch Kooperationen zu stärken.

Neben der Lehre zeichnet sich Straubing als starker Forschungsstandort aus: Über die Lehrstühle des TUM-Campus hinaus bestehen sowohl am Technologie- und Förderzentrum als auch am Fraunhofer-Institutsteil die Möglichkeit, auf hohem Niveau zu forschen. 

Demnächst eröffnet das Erlebnismuseum Nawareum seine Pforten. Neun interaktive Ausstellungseinheiten sowie ein Schau- und Lehrgarten machen unter anderem die Themen Nachwachsende Rohstoffe und Rohstoff- und Energieversorgung der Zukunft für jedermann hautnah erlebbar.


 

Benutzen Sie unsere Piktogramme zur Schnellnavigation

Mit einem Klick zur richtigen Info.