Wirtschaftsregion Donaustädte

Das Jahr 1995 markiert den offiziellen Beginn einer erfolgreichen Kooperation entlang der Donau zwischen den Städten Regensburg, Straubing, Deggendorf, Passau und Linz: die Wirtschaftsregion Donaustädte.

Aufgrund ihrer hervorragenden wirtschaftsstrukturellen Voraussetzungen haben sich die fünf Städte zu regionalen Zentren entwickelt. Durch die ständige ARGE auf der Ebene der Wirtschaftsförderung werden - über willkürliche Grenzziehungen hinweg - die Gemeinsamkeiten in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht stärker betont und weiter herausgearbeitet, wozu auch die sehr guten Verbindungen der Städte untereinander auf Wasser, Straße und Schiene beitragen. Die ARGE ist auf den Gebieten Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeit, Forschung und Bildung aktiv, um die Region im europaweiten Wettbewerb zu profilieren.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Förderung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft
  • Vernetzung der heimischen Wirtschaft
  • Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit als Ausgangsbasis für gemeinschaftliche Aktivitäten auf europäischer Ebene

Weitere Informationen unter www.donaustaedte.com

 

Projekte

Folgende Projekte wurden von der Wirtschaftsregion Donaustädte initiiert und werden in regelmäßigen Abständen durchgeführt:

IT-Sicherheit am Donaustrand

Über aktuelle Themen und Problemstellungen der IT-Sicherheit informiert seit dem Jahr 2008 die Veranstaltungsreihe „IT-Sicherheit am Donaustrand", im Rahmen derer in regelmäßigen Abständen jeweils mit verschiedenen Themen-Schwerpunkten in den Donaustädten Regensburg, Straubing, Deggendorf und Passau Veranstaltungen stattfinden. IT-Security-Experten greifen aktuelle Sicherheitsprobleme auf, stellen Lösungen vor und zeigen, wie IT-Sicherheit auch im Mittelstand erfolgreich umgesetzt werden kann. Im Anschluss bietet sich immer die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking. Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation zwischen der Strategischen Partnerschaft IT-Sicherheit und den Donaustädten.

Pitch & Match

Die digitale Veranstaltung vernetzt Unternehmen und Start-ups rund um die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Ziel ist es, den durch die Corona-Krise erschwerten Austausch zwischen Unternehmen und Start-ups sowie die regionale Vernetzung anzuregen. Gleichzeitig werden das beidseitige Auffinden geeigneter Kooperationspartner unterstützt und konkrete Kooperationen ermöglicht.

Interreg-Projekt NB-31 „MINT im Fluss“

Die ARGE Donaustädte intensiviert im Rahmen des von der EU geförderten INTERREG-Projekts (Programm Österreich-Bayern 2014-2020) "NB31-MINT im Fluss" die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit folgender Zielsetzung: 

  • Vertiefung der Kooperation der ARGE-Städte durch die systematische Einbindung der MINT-Stakeholder in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Es wird damit eine Verbreiterung der Kooperationsstrukturen über die Wirtschaftsförderungen hinaus angestrebt, um eine breite Vernetzung des Grenzraumes in Hinblick auf das Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu erzielen.
  • Stärkung der Sichtbarkeit der ARGE-Städte und ihrer Anstrengungen für den MINT-Fachkräfte-Bereich mit der Vision einer grenzüberschreitenden MINT-Region. Durch die Intensivierung der Kommunikationsaktivitäten wird eine bessere Wahrnehmung der ARGE im MINT-Fachkräfte-Bereich angestrebt, die die Grenzregion auch gegenüber der überregionalen Konkurrenz stärkt.

Neben der Schaffung neuer Kooperationsformate und somit einer vertieften Zusammenarbeit zwischen den ARGE-Städten streben die Mitglieder

  • ein verbessertes Image und Branding als Universitätsstandort,
  • eine Verhinderung der Abwanderung von Studienabsolvent*innen, sowie
  • ein Entfachen von Interesse und Begeisterung bei Kindern in Bezug auf MINT-Themen 

an. Hierzu werden während der Projektlaufzeit von 01.10.2019 bis 30.09.2021 in den fünf Donaustädten Workshops mit den jeweiligen MINT-Experten durchgeführt und anschließend ein gemeinsames Arbeitsprogramm und Marketingkonzept ausgearbeitet. 

interreg_oesterreich-bayern
Die Gesamtprojektkosten belaufen sich auf 25.000 Euro. Diese werden zu 75 Prozent durch EU-Fördermittel abgegolten. Der Kofinanzierungsanteil der restlichen 25 Prozent entfällt auf die ARGE Donaustädte.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten