Das Straubinger Gäubodenvolksfest mit Ostbayernschau

Das Straubinger Gäubodenvolksfest gilt mit jährlich 1,4 Millionen Besuchern als zweitgrößtes Volksfest in Bayern.

Informationen zum Gäubodenvolksfest 2022

Nach zwei coronabedingten Ausfällen soll es heuer mit Gäubodenvolksfest und Ostbayernschau wieder „A Trumm vom Paradies“ in Straubing geben. Das hat der Aufsichtsrat der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH am Dienstag, 12.04.2022, einstimmig beschlossen. Die ursprünglich für Ende April vorgesehene Sitzung wurde kurzfristig vorgezogen, um allen Beteiligten mehr Planungssicherheit zu geben. Der Entscheidung voran gingen intensive Gespräche mit den Beschickern des Volksfestes.

„Die staatlichen Vorgaben erlauben nun wieder Volksfeste. Es bleiben zwar einige nicht vollständig abwägbare Risiken, aber insbesondere im Sinne der Schausteller und Festwirte freue ich mich über dieses klare Votum des Gremiums. Die Region hat lange warten müssen, dieses Fest als Teil unserer Identität wieder feiern zu können“, so der Aufsichtsratsvorsitzende der Ausstellungs GmbH, Oberbürgermeister Markus Pannermayr. Die Ausstellungs GmbH führt nun die Planungen für das Gäubodenvolksfest und die Ostbayernschau 2022 unverzüglich fort. Einschränkungen soll es nur geben, soweit diese von staatlicher Seite vorgegeben sind. Nach jetzigem Stand wären dementsprechend grundsätzlich keine Zugangsbeschränkungen vorgesehen. In den Festzelten würden die Regelungen zum Tragen kommen, die für die Gastronomie gelten. Das Gäubodenvolksfest 2022 soll am Freitag, 12. August beginnen und bis 22. August dauern. Die offizielle Eröffnung ist für Samstag, 13. August, im Festzelt Wenisch geplant. Die Ostbayernschau soll von 13. bis 21. August stattfinden. Interessierte Aussteller können sich jederzeit kurzfristig für einen Stand auf der Ostbayernschau bewerben. Anmeldeunterlagen stehen unter www.ausstellungs-gmbh.de zur Verfügung.

Als absoluter Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Region gilt alljährlich das Straubinger Gäubodenvolksfest. Aus dem 1812 gegründeten Landwirtschaftsfest hat sich das zweitgrößte Volksfest in Bayern entwickelt.

gvf3
Im Jahr 1812 erteilte der bayerische König Maximilian I. Joseph den Straubingern „allergnädigst“ die Genehmigung für die Durchführung eines landwirtschaftlichen Festes im „Unterdonaukreis“. Im Laufe von zwei Jahrhunderten entwickelte sich daraus Bayerns zweitgrößtes Volksfest. Übrigens bezeichnet das Wort „Gäuboden“ das ebene, flache Land („Gäu“) südlich der Donau, dessen Fruchtbarkeit vom Lössboden herrührt.

„A Trumm vom Paradies“  sei das Gäubodenvolksfest, formulierte es einmal der Heimatdichter Max Peinkofer.

Rund 27.000 Sitzplätze in sieben Festzelten warten auf die 1,4 Millionen Besucher aus aller Welt. 130 Attraktionen und spektakuläre Fahrgeschäfte sorgen alljährlich für Spaß, Gaumenschmaus, Unterhaltung und Nervenkitzel. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit rund 70 kulturellen und sportlichen Veranstaltungen begleitet das Gäubodenvolksfest während seiner gesamten Dauer. Mit dem traditionellen Auszug zum Festplatz am ersten Freitag im August wird jedes Jahr die sogenannte „5. Jahreszeit“ in Straubing eingeleitet.

Direkt neben dem Gäubodenvolksfest findet jährlich die Ostbayernschau statt. Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 22.000 qm Hallenflächen und 750 Ausstellern ist die angrenzende Ostbayernschau zumindest vom 13. – 21. August 2022 das vermutlich größte Shopping-Center im Freistaat. Das „XXL-Einkaufsparadies“ umfasst 17 Hallen – darunter die Joseph-von-Fraunhofer-Halle mit Messehalle – sowie ein großzügiges Freigelände mit Ruhe-Inseln, Bauherren, Hobby-Gärtnern, Landwirten, Hausfrauen oder Liebhabern kulinarischer Spezialitäten – alle kommen hier auf ihre Kosten.

obs1
Die erwarteten über 400.000 Besucher können so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen. Das Spektrum der 24 Warengruppen reicht weit: vom edlen Kaschmirschal bis hin zum 250.000 Euro teuren Mega-Traktor. Als besondere Stärke der Ostbayernschau schätzen Verbraucher gerade in Zeiten des Online-Shoppings das persönliche Gespräch mit dem Verkäufer. 

Eingebunden in das nur für neun Tage bestehende gigantische Angebot der Ostbayernschau, die sich in den 50er Jahren aus der damaligen „Gewerbeschau“ entwickelte, sind Informationsstände und Sonderschauen, bei denen Besucher Anregung und Unterhaltung finden. Die Ostbayernschau ist täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen:


Impressionen

Fotos: © Fotowerbung Bernhard

Benutzen Sie unsere Piktogramme zur Schnellnavigation

Mit einem Klick zur richtigen Info.